Roulette Strategie: Die Gewinn-Systeme Martingale und Paroli


Im Roulette sind die Zahlen nicht vorhersehbar. Systemspieler im Roulette versuchen daher mit Einsatzstrategien die Bank anzugreifen.

> Unsere Empfehlung: Casino Club Casino

1) Roulette Progressionen

online Casino: Roulette Strategie Gewinnsystem

Eine klassische Strategie wurde von Martingale im 18. Jahrhundert entwickelt. Der Einsatz wird im Fall des Verlust erhöht, um den Verlust der vorherigen Runde auszugleichen. Die Martingale-Progression ist besonders beliebt bei den einfachen Chancen wie Rot/Schwarz. Der Spieler beginnt mit einem Einsatz von 1 Stück auf eine Farbe. Verliert er, verdoppelt er seinen Einsatz in der nächsten Runde. Verliert er auch diese, verdoppelt er wieder, solange bis er getroffen hat. Wenn er gewinnt, sind durch die ständigen Einsatzverdopplungen die vergangenen Verluste getilgt und der Spieler gewinnt netto 1 Stück. Dieses System scheint in der Theorie "sicher" zu sein.

Dieses System der Verdopplung auf einfache Chancen hat aber zwei Schwachpunkte. Wenn lange Zeit nicht die richtige Farbe kommt, muss man Unsummen setzen für einen Gewinn von +1 Stück. Andererseits gibt es an jedem Tisch Einsatzlimits, das heisst, ein Einsatz könnte in diesem System das Limit übersteigen und würde daher nicht mehr zugelassen werden.

Progressionen können bei allen Roulette-Chancen angewandt werden. Populär sind Progressionen auf die Drittelchancen (Dutzende, Kolonnen). Hier müssen die Einsätze nicht verdoppelt werden, da im Gewinnfall im Verhältnis 2:1 bezahlt wird. Die Einsätze steigen hier also langsamer.

Viele Roulette-Systeme funktionieren auf Basis der Einsatzerhöhung im Verlustfall. Im 3. Punkt wird eine Weiterentwicklung der Martingale-Progression beschrieben.

2) Paroli Spiel

Das Paroli-Spiel ist das Gegenteil des Martingale-Spiels. Die Einsätze werden nach einem Gewinn erhöht, nicht nach dem Verlust. Der Paroli-Spieler lässt nach einem Gewinn seinen Einsatz+Gewinn stehen. Ziel des Paroli-Spieler ist es, "mit dem Geld der Bank" zu spielen. Im Fall einer Gewinnserie kann der Paroli-Spieler sehr schnell beträchtliches Kapital aufbauen.

Der klassische Paroli-Spieler setzt zum Beispiel darauf, dass er den dreifachen Paroli gewinnt. Gewinnt er sein Spiel, lässt er den Einsatz plus Gewinn liegen (1. Paroli), im nächsten Spiel lässt er den ursprünglichen Einsatz und den bisherigen Gewinn wieder liegen (2. Paroli). Gewinnt er nun wieder, hat er das Ziel erreicht. Verliert der Spieler ein Paroli, beginnt er den Angriff von neuem mit dem ursprünglichen Einsatz.

3) Der verbesserte Martingale

Ein System, das sich auf die klassische Progression von Martingale stützt, den Schwachpunkt dieses Systems aber eliminiert, ist der "verbesserte Martingale". Hier wird die Martingale-Progression nur maximal 4 Spiele lang durchgehalten. Wenn das 4. Spiel verloren geht, ist das Spielkapital aufgebraucht. Gesetzt werden immer nur die einfachen Chancen. Gewinnt der Spieler, beginnt er eine neue Serie mit dem höher gewordenen Spielkapital.

Angriff auf die Bank

Gesetzt werden immer einfache Chancen. Das anfängliche Spielkapital geht nur dann verloren, wenn während des Angriffs auf die Bank 4 Mal hintereinander dieselbe einfache Chance kommt. Solange dies nicht eintrifft, gewinnt der Spieler bis er sein gewünschtes Gewinnlimit erreicht hat.

Das gesamte Spielkapital besteht zunächst aus 15 Jetons. Im ersten Spiel setzt der Spieler 1 Stück auf eine einfache Chance, zB Rot. Verliert er diese Runde, setzt er in der nächsten Runde 2 Stück auf dieselbe Farbe. Hier spielt der Spieler noch den klassischen Martingale: Verliert er wieder, vedoppelt er wieder auf dieselbe Farbe und setzt 4 Stück. Verliert auch diese Runde setzt er in der nächsten 8 Stück. Nur wenn auch diese letzte Runde verloren geht, verliert er das gesamte Spielkapital von 15 Stück (1+2+4+8).

Gewinnt der Spieler hingegen eine der 4 Runden, erhöht er dadurch sein gesamtes Spielkapital. Im klassischen Martingale würde der Spieler bei einem Gewinn wieder von vorne beginnen und 1 Stück setzen. In diesem System aber beginnt der Spieler, sobald er gewonnen, hat einen neuen Angriff mit dem aktuellen Spielkapital, das im Vergleich zum Anfangsstand nun um +1 Stück gewachsen ist.

Der Angriff auf die Bank besteht also immer zu Serien von maximal 4 Spielen. Erst wenn alle 4 Spiele hintereinander verloren werden, verliert der Spieler sein komplettes Spielkapital. Solange das nicht eintritt, gewinnt der Spieler, bis er sein Gewinnziel erreicht (z.B. +25% Zuwachs am Spielkapital)

Das anfängliche Spielkapital umfasst 15 Jetons. Das erste Spiel einer Serie beginnt mit einem 1 Stück. Hat sich der Spieler auf zB 30 Jetons hinaufgespielt, so wird er im ersten Spiel einer Serie 2 Stück setzen, der Grundeinsatz pro Angriff auf die Bank ist daher immer das Spielkapital dividiert durch 15.

Anwendungsbeispiel

Anfängliches Spielkapital z.B. $3000
Grundeinsatz = $3000/15 = $200

Spiel#1: $200 auf Rot - verliert
Spiel#2: $400 auf Rot - verliert
Spiel#3: $800 auf Rot - gewinnt

Neues Spielkapital nach der 1.Serie: $3200
Mit diesem Spielkapital neue Serie beginnen.
Grundeinsatz: $3200/15 = $213,3
(Die Einsätze müssen abgerundet werden.)

Spiel#1: $210 auf Schwarz - verliert
Spiel#2: $420 auf Schwarz - gewinnt

Neues Spielkapital nach der 2.Serie: $3410
Mit diesem Spielkapital neue Serie beginnen.
Grundeinsatz: $3410/15 = $227,3
(Die Einsätze müssen abgerundet werden.)

Spiel#1: $220 auf Rot - verliert
Spiel#2: $440 auf Rot - verliert
Spiel#3: $880 auf Rot - verliert
Spiel#4: $1760 auf Rot - gewinnt

Neues Spielkapital nach der 3.Serie: $3630
Mit diesem Spielkapital neue Serie beginnen.
Grundeinsatz: $3630/15 = $242

> Das Markov Casino System für Roulette

Tags: (1) 888 Casino online (2) BlackJack (3) RouletTe