2) Poker Regeln Cash Games & PokerTurniere

Cash Games

Die Cash Games (auch Ring Games genannt) sind die Standard Pokerspiele. Maximal 10 Spieler am Tisch spielen Runde für Runde um ihre Chips. Bei den Cash Games entsprechen die Chips dem tatsächlichen Geldwert und jeder Spieler kann zu jederzeit das Spiel beenden und den Tisch verlassen.

Die Blinds bleiben bei Cash Games immer unverändert. Ein No Limit Cash Game Tisch mit $1/$2 Blinds bedeutet, dass der Small Blind immer $1, und der Big Blind immer $2 beträgt. Bei No Limit Tischen können beliebig viele Chips gesetzt werden.

Beim Fixed Limit bedeutet ein $1/$2 Tisch allerdings, dass der Small Blind $0,50 und der Big Blind $1 beträgt, und der Big Bet $2. Beim Limit Poker sind die Einsatzmöglichkeiten fix vorgegeben. An einem $1/$2 Tisch sind vor dem Flop und am Flop selbst die Setz-Schritte $1 (für das Setzen und Erhöhen), am Turn und am River werden die Big Bets gesetzt, das heisst, die Setzschritte sind jetzt immer $2, man kann also nur $2 setzen oder um $2 erhöhen bzw. eine Erhöhung wieder um $2 erhöhen.

Texas Hold'em Turniere


Bei einem Poker Turnier entrichtet man den Turniereinsatz, dem Buy-In und die Turniergebühr, die Tournament fee, im Vorhinein. Ein Turnier, welches zB um 15:00 Uhr beginnt und $50+$5 für die Teilnahme beträgt, bedeutet: bis 15:00 kann sich jeder Spieler registrieren und muss für die Teilnahme $55 bezahlen. $50 gehen in den Turnier-Gewinntopf, $5 an den Pokerraum als Gebühr. Der gesamte Turnier-Gewinntopf, der Prize Pool, wird an die Gewinner ausgeschüttet.

Zu Beginn des Turniers erhält jeder Spieler die gleiche Anzahl an Chips, mit denen er das Pokerurnier bestreitet. Wenn ein Spieler keine Chips mehr hat, ist er aus dem Turnier ausgeschieden. Werden bei einem Turnier die Top 20 Plätze ausbezahlt und ein Spieler scheidet aus, während noch 19 andere Spieler im Turnier verblieben sind, so hat dieser Spieler den 20. Platz erreicht und würde in diesem Beispiel noch ein Stück vom Prize Pool bekommen.

Bei allen Turnieren werden die Blinds in regelmäßigen Abständen erhöht. Je länger das Turnier also dauert, desto höher sind die Blinds und die verbleibenden Spieler müssen mehr taktieren, weil sehr hohe Blinds einen Spieler unter Druck setzen kann, wenn er nicht mehr allzu viele Chips hat.

Turnierarten und Turnierbegriffe


Multi Table Turniere:
Turniere, die aufgrund der hohen Teilnehmerzahl an vielen Tischen gespielt werden. Funktionieren wie die Turniere, die man vom TV kennt.

Freeroll Turniere:
Gratisturniere ohne Buy-In mit einem vom Pokerraum gesponserten Preisgeld.

Guaranteed Tournaments:
Der Pokerraum garantiert für die Mindesthöhe des Preistopfes, selbst wenn sich nicht genügend Spieler angemeldet haben.

Rebuy Tournament:
Hier hat man die Möglichkeit, wenn man ausgeschieden ist, sich noch einmal Chips zu kaufen, um im Turnier zu verbleiben.

Speed Tournament oder Turbo Tournament:
Die Blinds werden schneller erhöht als sonst.

Heads-Up:
Nur zwei Spieler sitzen am Tisch, zB weil sie die beiden einzigen verbleibenden Spieler des Turniers sind. Es gibt Heads-Up aber auch als eigene Turnierform.

Sit'n'Go Turniere:
Sit and Go bedeutet, dass es keine festgesetzte Beginnzeit gibt, sondern sofort startet, wenn die erforderliche Anzahl an Spielern (meistens 10, 6 oder 2) für das Turnier angemeldet ist. Wird hauptsächlich nur Single Table (also nur ein Tisch mit max. 10 Spielern) gespielt.

Satellites / Qualifikationen:
Ein Turnier, bei dem der Preis ein Turnierticket für ein anderes (größeres) Turnier ist. Es gibt zum Beispiel viele Satellites für die WSOP.

Cashgames oder Turniere?

Ob jemand Cashgames oder Pokerturniere bevorzugt ist Geschmackssache. Jedoch gibt es Turnierprofis, die im Cashgame nicht viel Profit machen und umgekehrt. Das liegt am unterschiedlichen Spielablauf.

Geht ein Spieler im Turnier All-In und verliert alle seine Chips, ist das Turnier beendet. Im Cash Game kann er immer noch Chips nachkaufen. Die steigenden Blinds bei Turnieren bedeuten nicht nur Spannung, sondern auch Druck. Ein Taktieren mit den Chips in späteren Turnierphasen ist unerläßlich, weil man nicht mehr so auf die guten Hände warten kann und manchmal zum Handeln gezwungen wird.

Im Poker Cash Game kann der emotionale Stress dafür höher liegen. Denn wenn man aus einem Turnier geflogen ist hat man das Buy-In verloren und nichts mehr. Beim Cash Game kann unkontrolliertes Spiel viel mehr kosten, weil man immer mehr Chips zum Tisch holen kann. Ein Turnier ist vorbei, wenn man ausgeschieden ist oder es gewonnen hat. Cash Games sind vorbei, wenn man aufsteht und den Tisch verlässt.

Auch ist die Poker Strategie unterschiedlich. Während im Turnier eine gute Platzierung angestrebt wird und für dieses Ziel es auch notwendig ist, Risiken einzugehen, ist das Cash Game beständiger. Wenn eine Cash Game Runde beendet ist, beginnt alles von vorne. Beim Pokerturnier erhalten durchschnittlich etwa 20% der Spieler einen Teil des Prize Pools, das heisst pro Turnier gehen 80% der Spieler leer aus, während beim Cash Game es möglich ist, nach der ersten Hand aufzustehen und bereits etwas gewonnen zu haben.

Pokern lernen: 3.) Kostenlos Poker Spielen