Wettbörse Highroller Strategie

Betting Exchange Favoriten Quoten anbieten bei Betsson

Betting Exchange Strategie für Highroller bei Betsson Wettbörse

Eine Betting Exchange ist eine Wettbörse. Wie beim Pokern spielen die Spieler gegeneinander, besser gesagt: sie bieten sich gegenseitig Quoten an, wie an einer Börse.

Der Wetter hat also zwei Möglichkeiten:

BACK: der Spieler nimmt eine von anderen Spielern angebotene Quote an, wie wenn er beim Wettbüro spielen würde. Wenn er BACK Bayern München spielt, gewinnt er die Wette, wenn Bayern gewinnt. Hat er Bayern zum Beispiel zur Quote 1,40 gespielt und EUR 1000 gesetzt, so erhält er 1400 zurück (abzüglich einer kleinen Kommission der Betting Exchange, ähnlich dem Rake beim Pokern), also hat er 400 netto gewonnen. Gewinnt Bayern nicht, verliert er seinen Einsatz von EUR 1000.

LAY: der Spieler bietet eine Quote an, er ist nun selbst wie der Buchmacher. Wenn er LAY Bayern München spielt, dann gewinnt er die Einsätze der anderen Spieler, wenn Bayern NICHT gewinnt. Wenn er Bayern zu 1,40 angeboten hat und diese Quote ist für 1000 EUR gesetzt worden, dann gewinnt er sämtliche Einsätze (EUR 1000), wenn Bayern nicht gewinnt. Wenn Bayern aber gewinnt, muss er wie das Wettbüro die Gewinne auszahlen, in diesem Fall verliert er netto 400 EUR.

Betting Exchange Strategie

Ein sehr häufiger effekt ist, dass die Favoritenquote immer geringer wird, je näher der Spielbeginn rückt. Die Masse an Spielern interessiert sich erst am Spieltag oder sogar erst kurz vor Spielbeginn für das Ereignis und nehmen die Favoritenquote zu jedem Kurs mit. Glaubt man, so ein Spiel gefunden zu haben, bei dem dieser Effekt wahrscheinlich ist, kann man bereits gewinnen, bevor das Spiel überhaupt begonnen hat.

Beispiel: Bayern München spielt gegen Cottbus

Der Quotenmarkt auf dieses Spiel kommt erst langsam in Schwung. Die ersten Quoten werden hineingestellt und so langsam passen sich die Quoten nach dem Prinzip Angebot und Nachfrage an. Ein Tag vor dem Spiel gibt es vielleicht als Höchstquote für den Bayern-Sieg 1,45. Wenn der Spieler meint, diese Quote wird mit der Zeit noch sinken, dann spielt er sie schon zu diesem Zeitpunkt. Also zB:

BACK Bayern München 1,45 mit EUR 1000
Diese Wette gewinnt, wenn Bayern das Spiel gewinnt.
Der Spieler risikiert EUR 1000, die Auszahlung im Gewinnfall beträgt EUR 1450.
Der Nettogewinn wäre EUR 450

Am Spieltag erst kommen die meisten Spieler und "kaufen" die Favoriten. Die Quote wird unweigerlich sinken, weil die meisten Spieler nicht an den Value denken und lieber einen "sicheren Sieger" spielen. Kurz vor Matchbeginn kann es also durchaus sein, dass die Höchstquote auf Bayern München nur mehr 1,30 beträgt. Nun macht der Spieler genau das Gegenteil seiner ersten Wette, er spielt jetzt gegen Bayern München. Also zB

LAY Bayern München 1,30 mit EUR 1000
Diese Wette gewinnt, wenn Bayern das Spiel NICHT gewinnt.
Der Spieler riskiert EUR 300, die Auszahlung im Gewinnfall beträgt EUR 1300.
Der Nettogewinn wäre EUR 300.

Man sieht, dass unabhängig davon, wie das Spiel ausgehen wird, dieser Spieler nicht mehr verlieren kann. Mit beiden Wetten risikiert er zusammen insgesamt EUR 1300, aber einer der beiden Wetten muss ja gewinnen. In obigem Beispiel würde er netto EUR 150 gewinnen, wenn Bayern gewinnt. Wenn Bayern nicht gewinnen sollte, würde er den Gesamteinsatz zurückerhalten, ohne Verluste.

Bei so einer Quotenbewegung kann man nicht mehr verlieren, sondern nur mehr gewinnen. Und das alles, bevor der Anstoss überhaupt stattgefunden hat. Am besten sollte man ein die Quotenbewegungen beobachten. Je öfter man das beobachten kann, desto mehr bekommt man ein Gefühl dafür, welche Spiele eher diese Quotendynamik haben als andere.

Favoriten-Quoten selber anbieten

Wegen dieses Effekts empfiehlt es sich, die "Masse" das tun zu lassen, was sie will. Die meisten Spieler wollen "sichere Spiele". Das gibt es nunmal nicht. Die Buchmacher machen das meiste Geld damit, dass die Masse Favoriten wählt, die absolut zu niedrige Quoten haben. Also warum nicht selber solche Quoten bei einer Betting Exchange anbieten? Favoriten gewinnen zwar häufiger, aber die Quote ist eben sehr, sehr niedrig. Wenn also einmal ein Favorit umfällt (und das passiert sehr oft), dann lässt sich ein schönes Plus erzielen.

Betsson Betting Exchange

Sämtliche Events aus den populären Sportarten können an der Betting Exchange gehandelt werden. Ähnlich wie beim Pokern behält sich Betsson vom Wett-Gewinner einen kleinen Prozentsatz als Provision ein. Was beim Pokern das Rake ist, heisst bei der Betting Exchange Kommission. Bei Betsson ist diese relativ gering: Vom Wettgewinner werden lediglich 4% seines effektiven Netto-Gewinns abgezogen.

Tags: (1) Betsson Betting Exchange (WettbÖrse)